Im Januar 2021 haben wir unsere Öffentlichen Vorträge wieder aufgenommen. Die Veranstaltungen finden in einem Zoomraum statt. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 10,- € und für Studierende und KandidatInnen ermäßigt 5,- €. Bitte melden Sie sich per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. Wir mailen Ihnen dann umgehend eine Bestätigung, inklusive unserer Kontonummer. Wenn Sie die Teilnahmegebühr unter dem Stichwort "Öffentlicher Vortrag" bis 3 Werktage vor dem Veranstaltungstag überwiesen haben, schicken wir Ihnen am Veranstaltungstag gern den betreffenden Zoom-Link zu. 

Eine Zertifizierung wird beantragt. Psychologische Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten können uns bei Interesse an Fortbildungspunkten dies nach der Veranstaltung unter Angabe ihres vollständigen Namens mitteilen. Eine entsprechende Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden wir dann an die Psychotherapeutenkammer übersenden. Als ärztliche Psychotherapeutinnen, bzw. ärztliche Psychotherapeuten benötigen Sie eine Teilnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Ärztekammer. Hierzu bitten wir Sie um Zusendung eines frankierten Rückumschlages. 

 


Mittwoch
17.02.2021, 20.30h  (ursprünglich am 20.01.2021)

Bernd Heimerl

REGRESSION IM ÄSTHETISCHEN RAUM

Die Performance-Künstlerin Marina Abramovic hat mit The Artist is present  (2010) einen einzigartigen regressiven ästhetischen Raum geschaffen. Was geschieht in diesem Raum zwischen dem lebendig anwesenden Kunstobjekt Abramovic und dem/der Rezipient*in in der Performance? Es sind primärprozesshafte Identifizierungsprozesse, welche die besondere Erfahrung für alle Beteiligten auslösen. 
Aufgrund von Covid 19 nur mit Anmeldung! 

Dr. Dipl.-Psych. Bernd Heimerl, Einzel- und Gruppenpsychoanalytiker, Supervisor und Lehranalytiker (DGPT/DPG/IPA) am Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse e.V. (BIPP) und am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Magdeburg e.V. (IPM) und Vorsitzender des DPG-Instituts am BIPP. Sein Forschungsinteresse gilt der Interdisziplinarität und den Geschlechterkonstruktionen in der Psychoanalyse 
 


Mittwoch
17.03.2021, 20.30h


Tülay Özbek

ZUR (PSYCHO-)DYNAMIK TRANSGENERATIONALER WEITERGABE - IHRE BEDEUTUNG FÜR INDIVIDUEN UND GESELLSCHAFTEN

Wenn das Weitergegebene Zeugnis ist von etwas, das so gewaltig und gewaltsam gewesen ist, dass es die Struktur des seelischen Verstehens gesprengt hat, dann ist das, was weitergegeben wird etwas, das diffus, geisterhaft und nicht zuordenbar bleibt und gleichsam als Fremdkörper außerhalb des Seelischen sowohl im Eigenen wie auch in dem der nachfolgenden Generation fortlebt. Die transgenerationale Weitergabe hat aber auch einen Aspekt, der psychische Struktur aufbaut und Identität stiftet.
Aufgrund von Covid 19 nur mit Anmeldung! 

Dipl.-Psych. Tülay Özbek, Psychoanalytikerin (DPV) in Berlin-Mitte, Mitglied des Berliner Psychoanalytischen Instituts Karl-Abraham. Dozentin und Supervisorin im "Berliner Seminar für Interkulturelle Psychotherapie und Supervision" - einer Weiterbildung der Berliner psychoanalytischen Institute und der Charité Berlin. Interessenschwerpunkt: Identitätsentwicklung im Kontext von Migration, Globalisierung und Rassismus



Mittwoch
21.04.2021, 20.30h


Ada Borkenhagen

"BILDSCHÖN" ODER "UGLY DOPES"? WEIBLICHER NARZISSMUS UND SCHÖNHEITSMEDIZIN

Selfies, Tätowierungen, Schönheitsoperationen - das Betrachten des eigenen Körpers soll zum Bewundern werden. Der optimierte Mensch (Self-Enhancement) ist in den westlichen Gesellschaften zu etwas wie einem neuen Sozialcharakter avanciert. Im Vortrag werden kulturhistorische und gesellschaftliche Bezüge verknüpft mit Überlegungen zu individuellen Erleben.
Aufgrund von Covid 19 nur mit Anmeldung! Der Vortrag findet als Videokonferenz statt. Es können maximal 100 Personen teilnehmen.

PD Dr. phil. habil. Dipl.-Psych. Ada Borkenhagen, niedergelassen als Psychoanalytikerin (DPG/ IPV) in Charlottenburg. Dozentin, Supervisorin und Lehranalytikerin am IPM Magdeburg. Forschungsschwerpunkte (Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg): geschlechtsspezifische Einstellungen und Erlebensweisen des Körpers
 
 

Mittwoch
16.06.2021, 20.30h


Bettina Ganse

"DIE VÄTER HABEN SAURE TRAUBEN GEGESSEN UND DEN KINDERN WERDEN DAVON DIE ZÄHNE STUMPF" (Jer. 31;29)

Der Roman "Fluchtstücke" von Anne Michaels lässt sich als Buch über die transgenerationale Weitergabe von erlittenem Schmerz lesen. Wir lernen einen jungen Mann kennen, der als Sohn eines Holocaust-Überlebenden das unheilvolle Erbe eines nicht selbst erlebten Schreckens antreten musste. Anhand von Ausschnitten zeigt die Referentin, wie ein Kind der zweiten Generation die innere Welt seiner traumatisierten Eltern in sich aufnimmt.
Aufgrund von Covid 19 nur mit Anmeldung! Der Vortrag findet als Videokonferenz statt. Es können maximal 100 Personen teilnehmen.

Dr. phil. Dipl.-Psych. Bettina Ganse, niedergelassen als Psychoanalytikerin (DPG)  und Gruppenanalytikerin (DPG) in Lichterfelde-West, Dozentin am IPB
 
Eintritt 10,-€, für Studenten und Kandidaten 5,-€





Aktueller Informationsabend

 
zur
Aus- und Weiterbildung am IPB

am 06.05.2021
20.15 Uhr
 
(per Zoom)
Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Lange Nacht der Wissenschaften

unter PA-LNDW


Wissenschaftliches Programm 2021

der DPG-AG

unter
DPG-AG
Veranstaltungen


bg fortbildung